Rail Tours Touristik GmbH verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.

Rom - die Stadt der Liebe

.
ÖBB Rail Tours Hotels/Reisen Sonstige touristische Ziele

Die ewige Stadt bleibt ein ewiges Traumziel für Städtereisende. Immer und immer wieder lockt „La Dolce Vita“ an den Tiber. Auch weil sich immer was tut in Rom. Wer schon länger nicht vor Ort war, wird staunen: Spanische Treppe, Trevi-Brunnen, Circus Maximus und Kolosseum strahlen nach jahrelanger Renovierung fast wie in der Antike.

Impressionen  

  • Creative graffiti street art(c)shutterstock.com, Sara Sette
  • Forum romanum(c)Pixabay.com
  • Maxxi National Museum(c)shutterstock.com, Nattakit Jeerapatmaitree
  • Red vintage Fiat Nuova 500(c)shutterstock.com, Olga Gavrilova
  • St. Peters Basilica(c)shutterstock.com, Matteo Gabrieli


Fesch herausgeputzt

Gott Jupiter hat Rom ewiges Leben vorausgesagt. Aber nichts ist für die Ewigkeit, auch Rom leidet am Verfall. Viele Bauwerke sind marode, die Stadt hat kein Geld. Zum Glück helfen private Unternehmen bei der Erhaltung des historischen Erbes aus. Das Modehaus Fendi hat 2,2 Millionen Euro für die Sanierung des Trevi-Brunnen spendiert. Juwelier Bulgari hat die Sanierung der Spanischen Treppe bezahlt, die nach einjähriger Sanie rung letzten Herbst eröffnet wurde. Die 138 Stufen der Freitreppe aus dem 18. Jahrhundert, die zur Kirche Santa Trinità dei Monti führen, sind frisch geputzt. Schuhhersteller Todt‘s wiederum kümmerte sich um die aufwändige Restaurierung des Kolosseums und darf dafür 15 Jahre lang mit seinem Logo am größten Amphitheater der Welt werben. Die Kalksteinfassade strahlt im Weiß vergangener Zeiten. Der Smog hatte sie geschwärzt. „Diese Fassade ist jetzt fast genau so wie in der Antike“, sagte die Direktorin des Kolosseums, Rossella Rea, die sich jedes Jahr über 6,5 Millionen Touristen freut. Weil die Abgase der Gladiatoren- Arena so zugesetzt haben, ist die Straße rund um das Kolosseum seit einiger Zeit autofrei, nur Busse und Taxis dürfen noch fahren. Weiterer Höhepunkt des Restaurierungseifers in Rom: Vor wenigen Monaten wurde auf dem Circus Maximus, einem der bedeutendsten Orte in Rom, erstmals eine archäologische Ausgrabungsstätte eröffnet, die die Zeiten der „Brot und Spiele“ veranschaulicht. Im Circus Maximus fanden bis zu 250.000 Menschen Platz. Er war der beliebteste Schauplatz für Wagenrennen, Gladiatoren kämpften hier um ihr Leben. Jetzt können die Besucher die Galerien besichtigen, die einst bis zu den Tribünen des Schauplatzes führten. Auch einige Räume, die als Läden dienten und in denen Lebensmittel für das Publikum verkauft wurden, sind zugänglich. Die jüngsten Ausgrabungen bezeugen nämlich auch, dass eine Menge an Buden und Tavernen den Bereich der Arena umgab. Mitten im Grabungsgebiet erhebt sich seit dem 12. Jahrhundert der Torre della Moletta. Das restaurierte Bauwerk ist jetzt öffentlich zugänglich. Man genießt von oben einen herrlichen Blick über Kapitolinische Wölfi n Die lebensgroße Bronzefi gur säugt Romulus und Remus, die mythischen Gründer von Rom. railtours.oebb.at 59 das große Feld zwischen dem Palatin- und dem Aventin-Hügel im Stadtzentrum. Gleich um die Ecke und traumhaft schön: Der Roseto Comunale, der als schönster Rosengarten der Welt gepriesen wird. Ein poetischer Platz mit 1200 Rosenarten, der allerdings nur zur Blütezeit in den Frühlingsmonaten geöffnet ist.

Kapitolinische Wölfin
Die lebensgroße Bronzefigur säugt Romulus und Remus, die mythischen Gründer von Rom.


Street Art und Slow Food

Sightseeing ist nicht alles, Rom-Besucher möchten „La Dolce Vita“ genießen. Unweit des Kolosseums gelingt das im Monte-Viertel, das beinahe dörflichen Charakter aufweisen kann. Von Touristengeschiebe und der römischen Verkehrshölle - lautes Gehupe, wildes Gestikulieren, immer und überall Stau - ist hier nichts zu merken. Das Tempo ist langsamer, kleine Geschäfte, hippe Lokale und viele Einheimische garantieren römisches Flair. Man kann sich aber auch im Szeneviertel Pigneto umtun, wo sich die legendäre Bar Necci1924 befindet, einst Stammlokal von Regisseur Pier
Paolo Pasolini. In der Via Fanfulla da Lodi drehte der Regisseur im Jahr 1961 den Film „Accattone“.
Im Schatten antiker Aquäduktbögen und einiger hoher Pinien hat sich das Viertel auch wegen der Street Art einen Namen gemacht. Graffitis sind in Rom hoch im Kurs. Mehrere Dutzend riesengroße und künstlerisch anspruchsvolle Wandermalereien, die „Murales“, faszinieren im Stadtteil Ostiense. Dort gibt es gleich beim Bahnhof Ostiense eine weitere Attraktion: „Eataly“, ein einzigartiger Mix auf vier Ebenen aus Kaufhaus, Imbiss, Spitzenrestaurant und Showküche. Man ist mit Slow Food
verbündet, forciert Lebensmittel kleiner Produzenten und simuliert die lebendigen Marktplätze italienischer Städte. Zwischen den Lebensmittelregalen
werden Nudeln gedreht, Brot gebacken, Mozzarella gekäst. Buon Appetito!
infos | www.turismoroma.it

Bitte kein Obers!
Spaghetti, Salz, Olivenöl, Eier, Speck, Käse und Pfeffer – und sonst nichts. Die Römer lieben ihre Spaghetti Carbonara - aber nur, wenn sie richtig zubereitet ist. Schinken und Schlagobers kommen nach römischem Originalrezept nicht dazu. Der Ursprung des Gerichtes ist nicht ganz klar, vielleicht haben es Kohlearbeiter erfunden. „Carbonaro“ heißt im römischen Dialekt nämlich Köhler.

Things to do


Passt

Der Roma-Pass bietet freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln für drei Tage (exkl. Flughafentransfer) und freien Eintritt in zwei Museen oder Sehenswürdigkeiten Ihrer Wahl. Außerdem gibt es 25 Prozent Rabatt auf Stadtrundfahrten und Touren und viele weitere Ermäßigungen, etwa in Museen oder für Leihräder.

Stärkt

Gian Lorenzo Bernini ist wohl der genialste Künstler im Rom des 18. Jahrhunderts. Stunden kann man allein am Vierströme-Brunnen auf der Piazza Navona verweilen, um alle Skulpturen und ihre vielen Details zu studieren. Vier Männerfi guren versinnbildlichen die für einen der vier damals bekannten Kontinente stehenden Flüsse Donau, Ganges, Nil und Río de la Plata.

Zischt

Die Bahnfahrt von Rom nach Neapel dauert nur rund eine Stunde. Deshalb eine Nacht länger bleiben und ans Meer düsen. Das quirlige Treiben in Neapel ist es wert. Und die historische Altstadt ist sogar Weltkulturerbe. Ticket hin und retour.


Tipps & Termine

Estate Romana
Juni bis September 2017
verschiedene Orte
Das größte Sommerfestival Roms bietet eine riesige Bandbreite an kulturellen Aktivitäten unter freiem Himmel: Tanz, Musik, Theater, Kino! Vieles fi ndet ohne Eintritt statt.
www.estateromana.comune.roma.it

Miracle Players
Juli 2017
Forum Romanum
Die 1999 gegründete englischsprachige Theatergruppe spielt jeden Sommer im historischen Forum Romanum. Auf dem Programm stehen klassische englische Dramen oder historische Komödien. Die Shows sind gratis!
www.miracleplayers.org

Caracalla-Festival
Juli, August 2017
Caracalla-Thermen
Das römische Opernhaus Teatro dell’Opera verlagert seine Aufführungen im Sommer in die berühmtesten Thermenanlagen der Antike. Die Caracalla-Thermen gleich beim Circus Maximus gehörten im antiken Rom zusammen mit den Diokletiansthermen zu den öffentlichen und eintrittsfreien Badepalästen. www.operaroma.it

Rock in Roma
Juli 2017
Ippodromo delle Capannelle
Kein klassisches Musikfestival, sondern ein Event, das sich über mehrere Wochen erstreckt und bei dem immer wieder einzelne Künstler auftreten. Mischung aus Rock, Pop und Indie, internationalen Stars und Newcomern. Am 25. Juli rockt Marylin Manson. Es werden rund 60.000 Fans erwartet. www.rockinroma.it

Unsere BahnCity-Hit Angebote