Berlin - Dickes B an der Spree

   

Berlin ist das kulturelle und intellektuelle Zentrum Deutschlands, das zusammen mit seiner turbulenten Vergangenheit einen unvergleichlichen Charakter ausstrahlt. Ein Tag in Berlin ist gerade einmal genug, um einen ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen. Und so könnte ein Tag in Berlin beispielsweise aussehen.


Berliner Luft schnuppern

Eine schöne Möglichkeit, einen Tag in Berlin zu beginnen, ist eine Besichtigung des Reichstages, dem majestätischen Parlamentsgebäude. Kuppel und Terrasse können kostenlos, jedoch nur mit vorheriger Anmeldung besucht werden. Von hier aus genießt man einen wunderbaren Blick über die Stadt und kann dank Audio-Guide interessanten Informationen lauschen. Reservieren Sie aber dafür rechtzeitig, die Nachfrage ist groß! Weiter geht es in den Zoo, den ältesten Tiergarten Deutschlands. Von A wie Ameisenbär bis Z wie Zebra haben hier an die 20.000 Tiere ihr Zuhause. Über sie und ihre zweibeinigen Besucher wacht eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt, die Siegessäule. Sie erinnert an Preußens Sieg über Frankreich und Österreich in den 1860er Jahren und die Gründung des Deutschen Reiches im Jahr 1871. Und wenn Sie schon einmal in der Gegend sind, werfen Sie doch ganz in der Nähe des Tiergartens auch einen Blick auf das Schloss Bellevue. Das neoklassizistische Gebäude ist die offizielle Residenz des jeweils amtierenden deutschen Bundespräsidenten. Von hier aus führt ein Spaziergang durch den Tierpark zu einer weiteren bekannten Sehenswürdigkeit, dem Brandenburger Tor. In den Jahren von 1789 bis 1793 wurde es auf Anweisung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. errichtet. Es ist Zeuge vieler Verwüstungen und steht auf dem Pariser Platz als Zeichen des Friedens und auch der Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland. Keine zwei Kilometer davon entfernt steht der Berliner Dom mit seiner markanten Gestalt als weiterer Besuchermagnet der Bundeshauptstadt. Dieser ist Kaiser Wilhelm II. zu verdanken, der den Kuppelbau in den Jahren von 1894 bis 1905 errichten ließ. Rund um den Dom gibt es auch zahlreiche Cafés und Restaurants für alle, die ihre Eindrücke erst einmal verdauen und sich für weitere Stadtabenteuer stärken möchten. Danach könnte es zur berühmten Museumsinsel – ein paar hundert Meter vom Dom entfernt – weitergehen. Und das sagt die UNESCO über diese Insel: „Das Museum als soziales Phänomen hat seinen Ursprung im Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert. Die fünf Museen auf der Museumsinsel in Berlin, die zwischen 1824 und 1930 erbaut wurden, sind die Realisierung eines visionären Projekts und zeigen die Entwicklung von musealen Gestaltungsansätzen im Laufe des 20. Jahrhunderts“. Sie haben nun die Qual der Wahl: Antiquitäten, ägyptische, prä- und frühhistorische Artefakte, Kunst aus dem 19. Jahrhundert, Skulpturen der Spätantike, byzantinische Kunst sowie historische Architektur stehen zur Auswahl. Von hier aus können Sie in etwa zwanzig Minuten zum Checkpoint Charlie spazieren.


Mauer schauen

Der frühere Grenzübergang in der Friedrichstraße ist eine Attraktion bei Besuchern aus dem In- und Ausland. Dass nur noch wenige Orginalbauten stehen, stört dabei kaum jemanden. Das Haus am Checkpoint Charlie zeigt die Geschichte der Mauer und der Teilung Berlins. Hier haben Sie die Möglichkeit, Reste der Berliner Mauer zu besichtigen. Nun könnten Sie weiter zum Alexanderplatz gehen, einen der größten und belebtesten Plätze Deutschland. Über ihm thront der Fernsehturm. Ein Hochgeschwindigkeitsaufzug bringt die Besucher zu einer Plattform für beeindruckende Aussichten. Tickets kann man vorab online erstehen, das erspart einem lange Warteschlangen. Ein weiteres bedeutendes Wahrzeichen des Alexanderplatzes ist die Weltzeituhr aus DDR-Zeiten. Die auffällige Uhrenanlage ist ein beliebter Treffpunkt für Berliner und Touristen. Nach so einem erlebnisreichen Tag verlangt schön langsam auch der Magen nach Aufmerksamkeit. Um ein Lokal nach Ihrem Geschmack zu finden, müssen Sie auf dem „Alex“ nicht lange suchen. Auch Nachtschwärmer haben hier viele Möglichkeiten, um sich auszutoben.


Crashkurs Berlinerisch

Damit Sie sich auch gut mit den Einheimischen verständigen können, haben wir hier noch einen kleinen Sprachkurs für Sie: „Dit find ich knorke“, sagt der Berliner etwa, wenn er etwas toll findet. „Schnieke“ drückt ebenfalls Gefallen aus. Wenn von einem „Besuchsbesen“ die Rede ist, meint er einen Blumenstrauß, den man als Gastgeschenk mitbringt. Wenn Sie eine Bockwurst mit einer Semmel bestellen möchten, können Sie auch „Jibb ma een Brühpulla mit Schrippe!“ sagen. Wenn Sie dann „Dit macht zwee Eus“ als Antwort bekommen, möchte der Wurstverkäufer zwei Euros von Ihnen. Vegetarier greifen anstatt zu Brühpulla eher zur „Järtnawurscht“, einer Gurke. Und wenn ein Einheimischer meint, es sei „‘ne jute Ietze jewesen“, nach Berlin zu kommen, will er Ihnen damit sagen, es sei eine gute Idee gewesen, seine Stadt zu besuchen.
infos | www.visitberlin.de


Mit Schuss oder ohne

Bereits um 1700 entwickelte sich die Berliner Weiße zu einem der Lieblingsgetränke in der heutigen deutschen Hauptstadt. Es ist ein helles, obergäriges Schankbier mit einem Alkoholgehalt von etwa drei Prozent. Gerne verpassen die Berliner ihrer Weißen einen Schuss in Form von Waldmeister- oder Himbeersirup. Serviert wird das Getränk in einem schalenförmigen Glas mit Strohhalm. Die Sache mit dem Schuss soll allerdings erst etwa zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Mode gekommen sein.


Things to do


Rundfahrer

Ganz egal, ob Sie einen Besuch auf dem Fernsehturm, der Museumsinsel oder im Theater planen: Die spannendsten Seiten Berlins lassen sich mit der Berlin WelcomeCard einfach und günstig erleben. Inkludiert sind die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, sowie ca. 200 Rabattangebote! Gültig für einen Erwachsenen mit bis zu 3 Kinder von 6–14 Jahre. Erhältlich für Tarifbereich AB (Berlin bis zur Stadtgrenze, inkl. Flughafen, exkl. Schönefeld) oder ABC (Berlin & Umland, inkl. Potsdam, Schönefeld).
Gleich mitbuchen! 
Zonen AB 48 Stunden ab 20,- oder 72 Stunden ab 29,- 
Zonen ABC 48 Stunden ab 23,- oder 72 Stunden ab 32,-
Gültig für 1 Erwachsenen mit bis zu 3 Kinder zwischen 6 und 14 Jahre


Überblicker

Das Fast View Ticket ermöglicht den Einlass auf den Berliner Fernsehturm ohne Wartezeit zur Aussichtsetage mit Berlins höchster Bar, der „Bar 203“. Kinder bis 3 Jahre kostenlos.
Gleich mitbuchen!
Erwachsene: ab 21,50 Kinder 4-14 Jahre: ab 12,-


Geschichtespeicher

Das DDR Museum ist einzigartig, außergewöhnlich und eines der meist besuchten Museen Berlins, Es zeigt den Alltag eines vergangenen Staates zum Anfassen, dabei wird Geschichte lebendig, interaktiv und trotzdem wissenschaftlich fundiert vermittelt. Alltag – Mauer – Stasi: Die DDR auf einem Blick!
Gleich mitbuchen!
Erwachsene: ab 9,80 Kinder 6-15 Jahre: ab 6,-


Tipps & Termine

Berliner Volksfestsommer
21. Juni bis 14. Juli 2019
Zahlreiche Schausteller, Live-Musik uvm locken die Besucher zum Berliner Volksfestsommer, dem ehemaligen Deutsch-Französischen Volksfest, auf den Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm.
www.volksfest-berlin.de

Berlin leuchtet
September und Oktober 2019
verschiedene Orte
Beim Festival "Berlin leuchtet" setzen Lichtkünstler Gebäude der Stadt mit Licht und Projektionen in Szene.
www.berlinleuchtet.com

Checkpoint Charlie
ganzjährig
Friedrichstrasse 43 - 45
Von Octopussy bis Der Spion, der aus der Kälte kam: Erleben Sie am Checkpoint Charlie Berliner Spionagethriller.
www.mauermuseum.de

Zoologischer Garten Berlin
ganzjährig
Hardenbergplatz 8
Der Zoologische Garten Berlin ist der älteste Zoo Deutschlands und neben dem Tierpark Friedrichsfelde einer der beiden Zoos in Berlin.
www.zoo-berlin.de


Noch mehr

Erfahren Sie noch mehr über Berlin und holen sich Anregungen auf www.visitberlin.de/de/blog und im Veranstaltungskalender.


Impressionen von Berlin  

  • Berlin_Museumsinsel(c)shutterstock.com, canadastock
  • Berlin_little green man(c)Pixabay.com, Flugwabsch
  • Berlin_Flugshow Tierpark(c)Tierpark Berlin
  • Berlin_Berliner Dom(c)Pixabay.com, athree13


Unsere BahnCity-Hit Angebote