Berlin - Dickes B an der Spree

   

13,5 Millionen Gäste im Jahr sprechen für sich. Berlin ist Touristenmagnet Nummer 1 in Deutschland. Wir haben für Sie einige weniger bekannte Ecken der Stadt unter die Lupe genommen.


Berliner Luft schnuppern

Reichstag, Fernsehturm, Gendarmenmarkt, Brandenburger Tor und Museumsinsel: „Klassiker“, die bei einem Berlin-Besuch unbedingt am Programm stehen sollten. Aber auch andere Stadtteile sind definitiv einen Abstecher wert, etwa der Stadtteil Friedrichshain. Am besten startet man den Tag gleich mit einem Frühstück in einem der gemütlichen und liebevoll gestalteten Cafés, etwa dem „Aunt Benny“ in der Oderstraße. Am Boxhagener Platz können Besucher sonntags nach Herzenslust am belebten Flohmarkt stöbern und feilschen. Neben Hausrat, Büchern und Kunst werden auch Mode, Secondhandartikel, Taschen und Vinyl-Schallplatten angeboten. Der legendäre Club Berghain findet sich ebenfalls in dieser Ecke der Stadt, und zwar in einem ehemaligen Fernheizwerk auf dem Gelände des alten Ostbahnhofs. Historische Einblicke gewährt die East Side Gallery. Die Open-Air-Galerie auf dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer zwischen dem Berliner Ostbahnhof und der Oberbaumbrücke entlang der Spree ist ein Muss für alle, die an der jüngeren Geschichte Berlins interessiert sind. Apropos Oberbaumbrücke: Sie ist das Wahrzeichen des Stadtteils und wurde nach der deutschen Wiedervereinigung umfassend renoviert. Seit 1995 wird sie wieder für U-Bahn und Straßenverkehr genutzt und verbindet Friedrichshain mit Kreuzberg.


Über die Spree

Und wenn wir hier schon die Spree überquert haben: Kreuzberg bietet ebenfalls ganz viel Abwechslung und kulinarische Genüsse. Von Döner Kebab Läden über die die Street Food Stände am Maybachufer ist für jeden Geschmack etwas dabei. Entspannter lässt es sich in einem der vielen kleinen Restaurants und Cafés essen und trinken. In der Markthalle Neun in der Eisenbahnstraße findet man frische Produkte aus der Region und ausgewählte europäische Spezialitäten der Wochenmarkthändle. Hier werden aber auch hochwertige Produkte für die Berliner Gastronomie hergestellt. Jeden Donnerstag kann man sich am Streetfood Thursday durch die kulinarische Vielfalt der Hauptstadt essen. Für seine trendigen Cafés, Clubs und Restaurants ist auch der Stadtteil Prenzlauer Berg im Bezirk Pankow bekannt. Viele junge Familien leben hier, daher gibt’s auch jede Menge Spielplätze und kinderfreundliche Lokale. Viele Gründerzeit-Altbauten und malerische Straßenzüge kennzeichnen das Viertel. Früher ein alternativer Szenestadtteil, ist der sogenannte „Prenzlberg“ nun in weiten Teilen saniert und bietet ein breites Spektrum an Shops, Biomärkten, Galerien und Theatern. Besonders die Gegenden um den Kollwitz- und Helmholtzplatz sind Publikumsmagneten. Das multikulturelle Flair verbreiten hier eher Franzosen, Amerikaner oder Spanier. Studenten und Künstler bevölkern das Viertel, gewisse „Kieze“ sind aber nur noch für Gutbetuchte erschwinglich. Der Mauerpark ist sozusagen die einzige erhaltene alternative Oase der Gegend. Hier darf man sich auch in die Wiese legen oder grillen. Für viele lebt hier noch die Prenzlauer Berg Nostalgie.


Grünes Spandau

Dass man mitten in der Großstadt ist, vergisst man leicht, wenn man Spandau besucht. Grün- und Wasserflächen prägen den nordwestlichen Bezirk, Havel, Spree und die dazugehörigen Seen bieten speziell im Sommer wunderbare Möglichkeiten zum Entspannen. Spandau ist älter als Berlin, schon 1232 wurde das Stadtrecht urkundlich bestätigt. In der Altstadt von Spandau bummelt man durch Kopfsteinpflaster-bedeckte Straßen mit vielen historisch erhaltenen Häusern. Kleine Läden und Restaurants findet man hier ebenso wie die Einkaufsstraße mit der größten Fußgängerzone Berlins. Für Touristen ebenfalls ein magischer Anziehungspunkt: die Zitadelle Spandau, die mit dem Juliusturm das älteste Bauwerk Berlins zu bieten hat. Heute ist die wunderschön gelegene Renaissancefestung Geschichtsinsel mit vielfältigem kulturellen Angebot. Zu jeder Fußball-WM oder EM verwandelt sich die Zitadelle übrigens in einen der belebtesten Public-Viewing-Orte der Stadt.


Wilder Mix am Teufelsberg

Eine Reise in die Vergangenheit kann man auch mit dem Besuch des Teufelsbergs und der Field Station unternehmen. Eigentlich aus einem Schutt- und Trümmerberg entstanden, ist die Erhebung im Ortsteil Grunewald heute ein Monument der Vergangenheit. Auf dem zweithöchsten Berg Berlins befinden sich die markanten Bauten einer Flugüberwachungs- und Abhörstation der US-amerikanischen Streitkräfte. Nach dem Abzug der Militärs wurde die Anlage von 1991 bis 1999 als Flugsicherungsradar- Station genutzt. Seitdem stehen die Gebäude leer und verfallen. Ein wild-romantischer Mix aus verfallenden Bauwerken, Graffitikunst und tollen Ausblicken auf die Stadt und den Grunewald.
infos | www.visitberlin.de


Berliner Bulette

Die berühmten Berliner Fleischklopse – Bouletten oder eingedeutscht Buletten genannt – sind seit Jahrhunderten ein Berliner Grundnahrungsmittel. Viele Küchen der Welt haben ihre Variante dieser Speise aus gehacktem Fleisch. Die Basisausstattung der Berliner Variante besteht aus gemischtem Hack, in Milch eingeweichten Schrippen (Weißbrot), Ei, Zwiebeln, Salz und Pfeffer. Im Gegensatz zu Hamburger, Döner und Currywurst kann die Bulette warm oder kalt genossen werden. Frisch aus der Pfanne passen Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln dazu, kalt ist sie gerne am Alt-Berliner Buffet zu finden.


Things to do


Rundfahrer

Ganz egal, ob Sie einen Besuch auf dem Fernsehturm, der Museumsinsel oder im Theater planen: Die spannendsten Seiten Berlins lassen sich mit der Berlin WelcomeCard einfach und günstig erleben. Inkludiert sind die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, sowie ca. 200 Rabattangebote! Gültig für einen Erwachsenen mit bis zu 3 Kinder von 6–14 Jahre. Erhältlich für Tarifbereich AB (Berlin bis zur Stadtgrenze, inkl. Flughafen, exkl. Schönefeld) oder ABC (Berlin & Umland, inkl. Potsdam, Schönefeld).
Gleich mitbuchen! 
Zonen AB 48 Stunden ab 20,- oder 72 Stunden ab 29,- 
Zonen ABC 48 Stunden ab 23,- oder 72 Stunden ab 32,-
Gültig für 1 Erwachsenen mit bis zu 3 Kinder zwischen 6 und 14 Jahre


Überblicker

Das Fast View Ticket ermöglicht den Einlass auf den Berliner Fernsehturm ohne Wartezeit zur Aussichtsetage mit Berlins höchster Bar, der „Bar 203“. Kinder bis 3 Jahre kostenlos.
Gleich mitbuchen!
Erwachsene: ab 21,50 Kinder 4-14 Jahre: ab 12,-


Tipps & Termine

Museumsinsel
ganzjährig
Zu den wichtigsten Sehenswürdikeiten in Berlin gehört die Museumsinsel im nördlichen Teil der Spreeinsel. Der Museumskomplex zählt zu den den bedeutendsten in Europa
www.museumsinsel-berlin.de

Museum für Naturkunde
ganzjährig
Invalidenstraße 43
Das Museum für Naturkunde ist eines der drei größten Naturkundemuseen in Deutschland und eines der ältesten Museen in Berlin.
www.museumfuernaturkunde.berlin

Checkpoint Charlie
ganzjährig
Friedrichstrasse 43 - 45
Von Octopussy bis Der Spion, der aus der Kälte kam: Erleben Sie am Checkpoint Charlie Berliner Spionagethriller.
www.mauermuseum.de

Zoologischer Garten Berlin
ganzjährig
Hardenbergplatz 8
Der Zoologische Garten Berlin ist der älteste Zoo Deutschlands und neben dem Tierpark Friedrichsfelde einer der beiden Zoos in Berlin.
www.zoo-berlin.de


Noch mehr

Erfahren Sie noch mehr über Berlin und holen sich Anregungen auf www.visitberlin.de/de/blog und im Veranstaltungskalender.


Impressionen von Berlin  

  • Berlin_Museumsinsel(c)shutterstock.com, canadastock
  • Berlin_little green man(c)Pixabay.com, Flugwabsch
  • Berlin_Flugshow Tierpark(c)Tierpark Berlin
  • Berlin_Berliner Dom(c)Pixabay.com, athree13


Unsere BahnCity-Hit Angebote