Rom - die ewige Stadt

.
ÖBB Rail Tours Hotels/Reisen Sonstige touristische Ziele

Egal, ob Sie die „ewige Stadt“ zum ersten Mal bereisen oder jedes Jahr aufs Neue ansteuern: Rom fasziniert seine Besucher! Geschichte wird hier lebendig – auf besonders schaurige Art in den Katakomben und Krypten der Stadt. Lassen Sie sich das nicht entgehen!

Impressionen  

  • Testaccio Markt(c)shutterstock.com, rarrarorro
  • Petersdom(c)Pixabay.com, Websi
  • Trevibrunnen(c)pixabay.com, djedj
  • Forum Romanum(c)pixabay.com, kirkandmimi
  • Alfa Romeo(c)pixabay.com, Frog
  • Orangengarten(c)shutterstock.com, Thorsten Link


Welt der Krypten und Katakomben

Sie kennen Rom? Vielleicht doch noch nicht alle Facetten. So hat etwa auch die Unterwelt der italienischen Hauptstadt so manche Überraschung zu bieten. Tauchen Sie in die Welt der Krypten und Katakomben ein und entdecken Sie die schaurig-schönen Seiten Roms. Denn unter den hitzigen Straßen der Stadt liegen geheimnisvolle, geschichtsträchtige Gänge und Gewölbe, die vergangene Jahrhunderte wieder aufleben lassen. Vor fast 2.000 Jahren übten in den Katakomben die frühen Christen unter den Füßen ihrer Verfolger ihren – damals verbotenen – Glauben aus. Das Netzwerk geheimer Tunnel wurde als Kultund Begräbnisstätte genutzt. Davon zeugen heute noch die tausenden Gräber, die in den massiven Fels gehauen wurden. Von den insgesamt mehr als 60 Katakomben in Rom, die sich über eine Gesamtlänge von mehreren hundert Kilometern erstrecken, sind nur einige für die Öffentlichkeit zugänglich: 170 km Korridore mit rund 750.000 Gräbern sind freigelegt, darunter sind etwa 50 Märtyrergräber und auch extravagante Familiengrufte. Die bekanntesten Katakomben befinden sich an der Via Appia Antica, der Via Salaria und der antiken Via Labicana. Die römischen Katakomben gehören zu den am besten erhaltenen archäologischen Komplexen der antiken Welt.


Pflicht- und Kürprogramm

Zurück an der Oberfläche dürfen bei einer Reise nach Rom die „Klassiker“ nicht fehlen. Statten Sie unbedingt dem Kolosseum, dem größten geschlossenen Bau der römischen Antike, einen Besuch ab. Der Petersdom, das Forum Romanum, der Trevi Brunnen und die Spanische Treppe sollten ebenfalls auf Ihrer Besuchsliste stehen. Besonders empfehlenswert ist auch die Besichtigung des Pantheon. Vermutlich wurde schon um 114 n. Chr. mit dem Bau des Gebäudes begonnen. Unter Kaiser Hadrian wurde das Pantheon zwischen 125 n. Chr. und 128 n. Chr. fertiggestellt und konnte sich mehr als 1700 Jahre lang rühmen, die größte Kuppel der Welt – gemessen am Innendurchmesser – zu haben.


Abseits der Touristenmassen

Noch ein paar Geheimtipps abseits dieser „Pflicht-Programmpunkte“ gefällig? Das weniger bekannte – aber umso trendigere – Testaccio Viertel punktet vor allem mit tollen Lokalen und Feinkostgeschäften. Rund um den Monte Testaccio, ein aus Scherben antiker römischer Amphoren aufgeschichteter Hügel, liegt das ursprüngliche Feinschmeckerviertel, das von vielen Römern auch als „Herz von Rom“ bezeichnet wird. In den ehemals zu Lagerzwecken ausgehobenen Höhlen laden heute Trattorien, Bars und Discos zum Schlemmen und Feiern ein. In diesem Viertel befindet sich unter anderem das Volpetti, eine der Top-Feinkost-Adressen in Rom. Von den Brüdern Emilio und Claudio Volpetti vor 40 Jahren eröffnet, hat dieses Feinschmecker- Paradies über 150 Sorten Käse und eine beeindruckende Auswahl an Wurstwaren, Olivenölen, Weinen etc. zu bieten.


Rom bei Tag und Nacht

Das Nachtleben genießt man gerne im San Lorenzo Viertel, in dem einladende Bars und Lokale aneinander gereiht sind. Viel los ist abends auch im Trastevere Viertel, vor allem junge Leute schätzen das lebhafte Angebot. Wer sonntags trotzdem früh auf den Beinen ist, kann beim Porta Portese Flohmarkt – rund um den gleichnamigen Platz – vorbeischauen. Von Kleidung über Haushaltswaren, Spielzeug, Elektronik und Deko-Artikel bis zu Möbeln und Gemälden findet man hier alles. Massenware ist nicht Ihr Fall? Dann sind Sie beim Designer Markt Mercato Monti richtig. Seit 2009 hat sich dieser Indoor-Markt fest etabliert und ist immer weiter gewachsen. Im neuen „In“-Stadtteil Monti, zwischen Kolosseum und Hauptbahnhof, findet dieser Markt für Kreatives und Ausgefallenes zwischen September und Juni im Konferenzraum des Grand Hotel Palastino in der Via Leonina statt. Designer, Handwerker und Künstler präsentieren ausgefallene Kleidung, hochwertige Gebrauchsartikel und originelle Retroware.
infos | www.turismoroma.it


Fleischbällchen mal anders

Polpette, zarte und saftige Fleischbällchen in Tomatensauce, sind ein Klassiker in römischen Küchen. Probieren Sie die Spezialität doch zur Abwechslung mal in einem Street- Food-Laden in Testaccio. Hier kann man sie etwa auch in gerösteten Pizzataschen genießen.

Things to do


Passt

Der Roma-Pass bietet freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln für drei Tage (exkl. Flughafentransfer) und freien Eintritt in zwei Museen oder Sehenswürdigkeiten Ihrer Wahl. Außerdem gibt es 25 Prozent Rabatt auf Stadtrundfahrten und Touren und viele weitere Ermäßigungen, etwa in Museen oder für Leihräder.


Schmeckt

„Forno Campo de’ Fiori“ ist eine Institution auf der gleichnamigen Piazza. Seit 1819 versorgt die Traditionsbäckerei die Menschen mit feinstem Brot und Gebäck. Hier ist auch eine gute Adresse für Streetfood der besonderen Art: Für die „Pizza Bianca“ wird knuspriger Pizzateig nicht mit Tomatensauce bestrichen, sondern mit feinstem Olivenöl. Belegt mit hochwertigen Zutaten nach Belieben wird daraus eine Zwischenmahlzeit, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. www.fornocampodefiori.com


Zischt

Die Bahnfahrt von Rom nach Neapel dauert nur rund eine Stunde. Deshalb eine Nacht länger bleiben und ans Meer düsen. Das quirlige Treiben in Neapel ist es wert. Und die historische Altstadt ist sogar Weltkulturerbe. Ticket hin und retour.


Tipps & Termine

Bar - Freniefrizoni
ganzjährig
Das Freniefrizoni ist eine stylische Bar, mit dem besten Aperitivo, wo man nett draußen sitzen und mit Einheimischen in Kontakt treten kann.
www.freniefrizioni.com

Testaccio Markt / Piazza Testaccio
ganzjährig
Es heißt, man müsse den Markt einer Stadt besuchen, um ihre Seele und ihren Geist zu verstehen. Unser Vorschlag ist der überdachte Testaccio Markt im gleichnamigen Arbeiterviertel.
www.mercatoditestaccio.it

Unsere BahnCity-Hit Angebote